Schlagwort-Archiv: streik

Montags-Mantra: Plane die Pause

Die Woche geht wieder los, die Uhr tickt, die Aufgaben drängen. Genau der richtige Moment, um die Pausen zu planen. Pausen zwischen den Welten, Pausen zwischen zwei Aufgaben, Pausen für Übergänge. Für die Kinder. Aber genauso wichtig: Für uns!!

zeitung-web_129309_by-droqba_piqs_de

Von zu Hause zur Kita, von Oma zu Papa, von Mama zum Babysitter – Übergänge sind oft mit Streit, „Trödeln“, Weinen und Verweigerung behaftet. Wir Eltern haben viele Strategien, was man tun kann.

Aber mal ehrlich: wie ist es mit uns Erwachsenen? Können wir einfach so von einem zum anderen wechseln? Hin und Her und immer sofort wie auf Knopfdruck in einem anderen Modus funktionieren?

Von der Arbeit raus, ins Auto, durch den Stau, in die Kita hetzen bevor sie zumacht und uns dann problemlos dem gemütlichen Tempo der Kinder anpassen, obwohl wir noch einkaufen müssen?

Viele berufstätige Eltern berichten, dass sie nach einem Arbeitstag eine halbe Stunde brauchen, um wieder zu Hause „anzukommen“, bevor sie sich der „Familienarbeit“ widmen können.

Meine eigene, wundervolle Mutter hat immer ihren „Pause-Puffer“ gehabt, in der sie nach Hause kam, 10 Minuten, in denen sie ihre Sachen wegräumte, einen Kaffee trank, kurz durch die Zeitung schaute und danach konnte sie entspannt meinem Schwall an aufregenden Erzählungen zu den Tagesereignissen folgen.

Mit Babys und kleinen Kindern sind solche Abmachungen schwierig. Aber auch hier gibt es Lösungen:

Wenn Mama oder Papa da sind, sollten sie auch wirklich „da“ sein. Wir müssen unseren Puffer also anders einplanen: Geht noch einmal um den Block, bevor ihr beim Kind ankommt. Tanzt zu einem wilden Lied, bevor ihr das Büro verlasst. Quetscht in die Pause zwischen Arbeit und Familie nicht noch Post, Bank und Einkauf, sondern lieber 10 Minuten Ruhe auf einer Wiese im Park.

Diese Minuten sind Gold wert. Sie stärken das Herz – und damit eure Beziehung, eure Lieben, euch, eure Kinder und das ganze Leben.

Einen schönen Montag für alle!

Windelfrei-Streik mit 24 Monaten – Tipps und Ideen

Wie bereits berichtet hat unsere 2-Jährige nach dem Umzug beschlossen, dass sie 1. nicht mehr ansagt, 2. wieder Windeln haben will und 3. in die Windel machen „darf“. Ich habe ihr erklärt, dass sie das so lange machen darf, wie das für sie wichtig ist und dabei bleibt es auch. Sie macht weiterhin alles Große dorthin, wo es hin soll.

Dennoch habe ich natürlich ein Interesse daran, sie sanft wieder zur Selbstständigkeit zu führen.

So mach ich’s:

1. „Kommst Du mit?“
Ich nehme sie immer mit, wenn ich ins Bad gehe

2. „Willst Du zuerst?“
Ich mache eine interessante Sache daraus.

3. „Willst Du ein Buch?“
Wir kuscheln und lesen, wenn sie für große Sachen mal länger sitzt, machen es angenehm.

4. „Kommt nicht in Frage!“
Kürzlich verkündete sie im Zug: „Mama, ich mach jetzt groß in die Windel!“ Meine Antwort war: „Das kommt nicht in Frage“, ich nahm sie auf den Arm, schritt zur Zug-Toilette und erklärte ihr, dass das dorthin gehört und wir überdies – das war die Wahrheit – auch nichts zum Saubermachen oder Wechseln dabei haben. Sie sagte nur entspannt und gedehnt „Ach soooo“ und tat wie gebeten. Für mich ein Zeichen, das ich auch ganz klar sagen muss, was ich will und was mir wichtig ist. Daher:

5. „Das ist okay, aber für mich ist es einfacher, wenn…“
Ich erkläre ihr, dass sie natürlich in die Stoffwindel machen darf, dass es für mich aber einfacher ist, wenn sie die Toilette benutzt. „Statt Windeln waschen und umziehen können wir dann nämlich spielen!“ Da sie alles versteht und in ganzen Sätzen selbst spricht, kommt das auch an.

6. „Kannst Du mal mit ihr gehen?“
Wenn ich weiß, dass sie muss (nach dem Aufstehen z.B.) und sie nicht mit mir gehen will, bitte ich unseren Mini-Clan: Oma, Opa oder den großen Bruder. In 99% der Fälle geht sie sofort und freudig mit.

7. „Maus, bitte denk dran, Du hast KEINE Windel an“
Manchmal ziehe ich ihr bewusst keine Windel an und informiere sie dann darüber, dass die Hose nass wird, wenn sie jetzt einfach laufen lässt. Effekt: Ein paar Mal eine nasse Hose und dann der Lerneffekt, dass das doof ist. Sie verlangt manchmal eine Windel (und zwar „die grüne! nicht blaue, will die grüne *off*indel!!!“), aber wenn sie keine anhat oder keine da ist, bleibt sie jetzt meist trocken.

Und so puzzlern wir uns Stück für Stück wieder zur Windelfreiheit…wir werden sehen, wie es weitergeht :).

puzzle

Windelfrei: Was tun, wenn trockenes Kind wieder Windeln braucht?

Viele Eltern kennen das: Kind war trocken und plötzlich wird ein Geschwisterchen geboren. Oder eine Trennung. Umzug. Mama geht arbeiten. Betreuerwechsel. Plötzlich ist das Kind nicht mehr trocken, sondern alles andere als das! Bettnässen. Einkoten. Nasse Windeln. Frust… aber es gibt Hilfe! Heute dazu 10 Tipps und mein persönlicher drei Stufen-Reaktionsvorschlag für gestresste Eltern

Eine Windelfrei-Mutter nennt obige Situation wahrscheinlich einen Windelfrei-Streik, weil viele Kinder sich dann auch nicht mehr Abhalten lassen, wenn man sicher weiss, dass sie müssen. Das ist frustrierend und oft schwer zu ertragen. Viele fragen sich: Warum hab ich mir die Mühe gemacht? Was hab ich falsch gemacht?

Wir sind jedenfalls gerade an einem solchen Punkt. Wir waren mit windelfrei so ziemlich fertig. Alles schick. Wie beim Großen. Dann sind wir umgezogen. Und jetzt isses schlicht vorbei. Nasse Hosen, nasse Trainerhosen, nasse Böden, nasse Teppiche (argh.)

Wie gehe ich damit um?

1. Hilfe:

1. Lächeln, Wischen, Waschen.
2. Vertrauen. Das wird wieder.
3. Entspannen. Es wird wieder.
4. Loslassen. Es wird wieder.

alsdann Tipps für den Weg zurück zur Windelfreiheit

5. immer mal höflich Abhalten anbieten (klappt es nachts? morgens? abends, wenn alle gehen? oder gar nicht?). Sofort aufhören, wenn Protest kommt.
6. Abhalten interessant machen: Vorlesen, Kuscheln, Spielen
7. Tür offen lassen, wenn man selbst oder Geschwister ins Bad gehen
8. neuen Topf/Ort anbieten
9. Selbstständigkeit erleichtern: Hocker vor die Toilette, Klamotten, die das Kind leicht an- und ausziehen kann
10. Viel Zuwendung, viel Kuscheln, viel Zeit
11. Abwarten, abwarten, abwarten

Am wichtigsten ist, dass KEIN DRUCK auf das Kind ausgeübt wird. Niemals schimpfen, nicht meckern, nicht ungeduldig werden.

Reaktionsmöglichkeiten für gestresste Eltern in drei Stufen:

Stufe 1: Wem entspannt sein schwerfällt, der sage einfach nichts, wenn Bett oder Hose nass sind. Durchatmen. Ruhig wechseln. Fertig.
Stufe 2: Wer es schafft, der kommentiere sachlich „Das Bett ist nass. Ich beziehe das jetzt neu.“
Stufe 3: für die ganz Entspannten ein Vorschlag aus den Kloeters Briefen. Dem Kind die Absolution und das ich-stehe-hinter-Dir-Gefühl mitteilen: „Alles okay, Du darfst solange in die Windel machen/laufen lassen, wie das für Dich wichtig ist.“

Ich hätte nie gedacht, welche zusätzlichen, positiven Effekte dieser Satz hat. Meine 2-Jährige schaute mich beim ersten Mal erstaunt an und fragte nochmal dezidiert nach: „Darf ich?“ „Ja, darfst Du.“ seitdem sagt sie: „Mama, hab inne Winnel macht. Ich darf das!“ und strahlt. Na, das ist mir die Bum-Genius-Wäscherei doch wert!

Natürlich wäre es mir auch lieber, wenn ich nicht Windeln waschen, umziehen und abhalten müsste. Schließlich war sie schon so gut wie selbstständig und ich musste kaum noch aufpassen. Aber es ist mir auch klar, dass es für sie gerade total wichtig ist, sich nicht darum kümmern zu müssen. Und ich habe das Glück, dass sie „große Sachen“ weiterhin dort macht, wo sie alle machen *danke*.

Es wird!

Ich habe schon viele Familien durch solche Phasen begleitet. Es wurde immer!

Windelfrei-Kinder verlernen nicht. Aber es gibt einfach Phasen, da ist „laufenlassen“ wichtig. Viele Kinder haben dieses Bedürfnis übrigens auch, wenn ein neues Baby in die Familie kommt. Wichtig ist nur, dass nie nie nie geschimpft wird, egal wie schwer es uns fällt. Das Kind drückt ein Bedürfnis aus. Es ist unser Job, das zu achten, nicht zu schimpfen.
Oft hilft stattdessen vermehrtes Kuscheln, mehr Zuwendung, mehr Zärtlichkeit, um die Situation zu entspannen und zu verbessern.

Abhalten? Hat hier jemand von Abhalten gesprochen?

Wow. Totalstreik. Von jetzt auf gleich. Sie hat definitiv andere Dinge zu tun, als sich abhalten zu lassen. Uff. Dabei hatte ich gerade wieder die 0-1 Windel-Phase eingeläutet. Die Gedanken zum Thema Müll bei Wegwerfwindeln haben mich nicht losgelassen. Die Kommentare im Blog haben mich noch lange beschäftigt.

Sie haben mich zum Sparen und Nachdenken gebracht. Ich habe sogar Pläne, so spät noch in ein Stoffwickelsystem zu investieren. Ich hab zwar ein paar gebrauchte BumGenius, aber sie sind nicht mehr dicht an den Bündchen. Könnt ihr Systeme besonders empfehlen?

Heute: Windelfrei-Sauerei

Mammia. Wir sind völlig aus dem Tritt. Und wer ist schuld? Ich natürlich. Meine eine und die Windeln.

Ein paar stressige Tage gehabt, nicht viel abgehalten, „sie streikt ja eh“ (100% Ausrede, sie streikt nicht mehr). Teilweise hab ich sie sogar in die Windel machen lassen, wenn sie in der Manduca aufgewacht ist, was ich sonst nie tue. Es war soooo kalt. Und ich kränkel und bin wohl auch ein bisschen faul und wollte sie nicht ärgern und…naja und: zack! hab ich den Salat.

Madame macht, wo sie geht und steht. Alles. Sogar auf dem Arm (!). Das ist nicht witzig. Heute habe ich also konsequent den Nachmittag windelfrei durchgezogen und gewischt, geflucht, gewischt, geflucht, gewischt, geflucht….

Leise geflucht, natürlich. Kind kann ja nix dafür. Benutzerfehler. Seufz. Benutzerfehler wird mein neues Stichwort.

„Dann zieh ihr doch ne Windel an!“ sagt der Mann. Nein. Tue ich nicht (also: nicht mehr durchgehend und nicht mehr ohne abhalten und zu Hause einfach gar nicht mehr).

Warum nicht?? fragt sich die Welt um mich herum.

Weil ich kürzlich eine Vierjährige (!!!!) in der Kita ihre Mutter um eine Windel bitten hörte, damit sie ihr großes Geschäft darin verrichten könne. Deshalb. Das kommt überhaupt nicht in Frage. Ich werde auch diesem Kind nicht erst durch Faulheit beibringen, es möge kommentarlos in die Windel machen und es ihm dann mühsam wieder abtrainieren. Um uns herum ist außer unserem Großen kein Kind im gleichen Alter nachts trocken. Kein einziges. Manche sind es nichtmal tagsüber. Das ist doch verrückt. Die Kids werden alle bald vier.

Nein. Mach ich nicht. Da wisch ich lieber. Da fluch ich lieber. Da ertrage ich lieber die genervten Blicke vom Vater und die unverständigen Kommentare vom Rest der Welt um mich herum. Wir sprechen uns in 16 Monaten nochmal. Und bis dahin wird gewischt und geflucht (und gelacht) bis sich die Balken biegen ;).

Blätter, Käfer, Streikumgehung

Unsere Kleine „streikt“ immer noch ein bisschen. Oder besser: Sie reagiert sehr ungehalten, wenn ich zur falschen Zeit anfrage, ob sie nicht mal…? SEHR ungehalten. Aber es klappt trotzdem ganz gut. Ich lerne gerade, sie so abzuhalten, dass wir beide zu unserem Recht kommen.

Großes Kino zum Beispiel: Käfer am Baum. Käfer sind klasse. Sie kann Käfer gucken und versuchen, ihn zu fangen, ich kann sie dabei abhalten und habe hinterher ein leeres Kind. Und sie will ja auch nicht in die Windel machen, sie meckert zum Beispiel wenn sie muss und ich sie in die Manduca setzen will.

Auch Büsche sind meine neuen Freunde. Denn dort kann sie Blätter zupfen (oben) und sich entspannen (unten). Und *zack*, wieder leeres Kind.

Morgens oder nach dem Vormittagsschlaf muss ich auf absolut reizarme Umgebung und aufwandslose Töpfchenverfügbarkeit achten. Sie döst sich dann über selbigem wach, wurschtelt manchmal an einer Holzkette herum, die ich ihr anbiete und wenn’s gut läuft – *zack* – schon wieder (ganz) leeres Kind.

Es geht, es geht. Ich muss allerdings immer ein wenig kreativ sein. Sonst: Empörter Protest. Mama, was soll das denn jetzt.

Ach ja. Kinder sind Klasse (in allen anderen Fällen bin ich einfach weiterhin der personifizierte Benutzerfehler).
🙂

Töpfchen-Päuschen

Streik, Pause – wie immer man es nennen will, ab einem bestimmten Punkt wollen viele Babys nicht mehr abgehalten werden. Wir haben gerade so eine Phase. Und haben sie wieder überstanden. Und sind doch wieder drin. So sieht’s aus:

Sie macht viel weniger als ich denke. Daher halte ich viel weniger ab. Sie meckert SOFORT, wenn ich auch nur in Versuchung komme, sie abzuhalten, obwohl sie nicht muss. Sie kann jetzt den Kopf schütteln und macht eindeutig ein „Nein“, wenn sie nicht will. Entzückend.

Aber damit geht auch das „Präventiv-Abhalten“ verloren. Denn sie macht nur noch, wenn sie fast platzt. Und das dann aber völlig ohne Vorankündigung. Klar, schließlich ist sie ja damit beschäftigt, die Welt zu erobern. Wer hat da schon Zeit für Zeichen? Nee nee. Also entweder, ich ahne es – oder Hose/Body/Wiese/Kind naß.

Was mache ich? Ich nehme die Gelegenheiten, von denen ich sicher weiß, dass sie muss. Nach dem Schlafen, nach dem Vormittagsschlaf (besonders wichtig sonst hinterher volle – also: voll volle – Windel), nachmittags noch ein Mal. Der Rest: Windel oder draußen nackig (dem Wettergott und 24 Grad im Schatten sei Dank).

Und gaaanz manchmal ein sanfter Versuch zwischendurch. Besonders gut klappt es, wenn sie einen Busch oder Zweig studiert. Dann kann ich sie sozusagen am Objekt des Interesses abhalten, sie kann weiter dran rumziehen und ist dann auch nicht sauer, wenn ich sie mal kurz um eine freundliche Entleerung bitte. Und manchmal macht sie’s dann auch.

Windelfrei-Streik – das hilft!

Was tun beim Windelfrei-Streik? Es gibt Hilfe. Wir haben ihn überstanden!


Was ist ein „Streik“? Sieht so aus: Dein Baby lässt sich nicht abhalten, streckt sich durch, weigert sich, weint, dreht sich weg, macht nicht mehr mit. Die meisten Windelfrei-Mütter kommen früher oder später an diesen Punkt. Meistens passiert eine „Abhalte-Pause“, wie Laurie Boucke das in „Topffit“ nennt, wenn die Babys beginnen, sich zu drehen, zu krabbeln, zu stehen, zu laufen oder zu sprechen – also bei Entwicklungsschüben. Laurie schreibt „Gründe sind entwicklungsbedingt oder emotional“. Unter „emotional“ fällt: Protest gegen Unterbrechen einer Aktivität, eine Änderung im Zeitplan, Änderung der Umstände (Umzug, neue Kita o.ä.) oder plötzlich weniger Aufmerksamkeit zu bekommen.

Was tun? Windelfrei-Streik – das hilft! weiterlesen

"Na…?" "Nicht jetzt!" – Abhalte-Streik!

Sie streikt. Windelfrei – vorbei. Nichts mehr zu machen. Seit Tagen haben wir 90% Windel. Und kaum noch etwas in anderen Gefäßen. Abhalten ist vollkommen out. Nur noch nachts klappt es gut. Tagsüber klappt es manchmal nach dem Schlafen, wenn sie noch zu müde ist und die Umgebung langweilig. Ansonsten ist die Welt definitiv zu spannend, um auch nur eine einzige, kostbare Sekunde mit Abgehalten-Werden zu verbringen. Sie streckt sich durch, sie dreht sich weg, sie schimpft.

Meine Bebachtungen:
"Na…?" "Nicht jetzt!" – Abhalte-Streik! weiterlesen

Windelfreistreik – und jetzt?

Heute erreichte mich über Facebook eine Nachricht von einer Mama, deren Kind streikt. Er lässt sich einfach nicht mehr abhalten.

Das Thema taucht immer wieder auf: (Chaos, Pannen, Papa-Blicke, Windelfreistreik – was tun? und „Streik und schon vorbei„) und andere Mamas haben hier schon erzählt, dass z.B. bei J. nach 1 Jahr (!) der Pinkelstreik endlich beendet war, auch bei Kati gabs mal einen Pinkelstreik und Claudias Tochter hat windelfrei irgendwann komplett verweigert.

Streik gehört dazu. Aber es ist doof – was also tun?

Zuerst wäre mein Rat: Entspannen. Loslassen. Wickeln. Wenn das Kind nicht will, will es nicht und zu EC gehören nun mal zwei. Und es sagt überhaupt nichts über eure Qualität als Mutter aus, ob das jetzt klappt oder nicht!

Was bei uns bisher immer geholfen hat und was man auch immer mal wieder hört, ist Abwechslung. Das kann heißen: Neue Position, neuer Ort, neue Stadt, neuer Mensch, neues Bild im Klodeckel, neues Toilettenlied. Einfach mal im Stehen oder im Sitzen, draußen am Baum oder bei einer Freundin, vor einem Spiegel oder alleine in der Wanne stehend probieren. Häufig sind Streiks ein Zeichen dafür, dass das Kind entweder mit etwas anderem beschäftigt ist (Krabbeln, Laufen, Sprechen lernen z.B.) oder eine Selbstständigkeits-Schub hat. Beides ist ja an sich klasse. Jetzt nur nicht nervös werden. Es wird alles gut.

Ist das Kind einfach abgelenkt, kann man wickeln und entspannt warten, bis es wieder vorbei ist. Ist das Kind gerade auf eine neue Stufe der Selbstständigkeit geklettert, kann man versuchen, ob auch das Windelfrei mitklettern kann – mehr Selbstständigkeit anbieten. Also alleine ausziehen oder alleine pieschern oder so möglich? Super, probiert das. Vielleicht im Stehen in der Dusche? Jetzt, da es warm ist, auch mal nackig draußen? Lasst eurer Phantasie freien Lauf. Bei uns z.B. durfte die Oma oft, was ich nicht mehr durfte. Kann mal jemand anders das Kind abhalten? Wenn davon etwas klappt – super. Wenn nicht: Entspannen. Es hilft ja nix. Ohne Kind gehts eben nicht (und das ist auch gut so).

Ich erinnere mich, bei Jean Liedloff gelesen zu haben, dass die Yekana ihre Kinder „vor die Hütte jagen“, wenn sie plötzlich lospinkeln. Liedloff bemerkt dazu, dass die Kinder bis dahin schon soviel Liebe erfahren haben, dass das „Hinauswerfen“ ihren kleinen Seelen nichts ausmache. Mein Gedanke dazu: Streik tritt meistens ein, wenn sie selbstständiger werden, also krabbeln oder laufen können. Dann ist es natürlich super, wenn man dem kleinen Streik-Kind, nennen wir es vielleicht das Selbstständigkeits-Kind, einfach sagen kann: Okay, Du willst nicht mehr mit Hilfe, super, dann mach aber bitte draußen vor der Hütte!

Wer starke Nerven, eine gute Beziehung zu seinem Wischmop, einen Garten oder ein Bad mit Abfluss hat, kann es theoretisch ähnlich machen: Das Kind unten ohne lassen, nur mit Babylegs und Hausschuhen oder nackig, und dann wie einen jungen Hund immer beim Lospieseln an den Ort bringen, an dem es darf (Bad, Dusche, Gartenecke etc.). Das ist allerdings im Moment eine theoretische Überlegung, eine Idee. Hat es schon mal jemand so versucht? Wenn es bei uns soweit ist, probiere ich das auf jeden Fall aus.

Wir hatten Glück und haben alle Streiks mit Entspannung, Windeln und immer-mal-wieder-anbieten „durchgestanden“. Wir sind nie zu Vollzeitwickeln auf Dauer zurückgekehrt. Ich habe immer mal wieder das Abhalten angeboten und irgendwann ging es einfach wieder. Aber ich kenne auch andere Geschichten, von Kindern, die dann einfach nicht mehr mitgemacht haben. Warum auch immer – man erspart sich und dem Kind viel Stress, wenn man das irgendwann akzeptiert.

Meine Empfehlung nochmal in Kürze:

– Wickeln
– neue Positionen oder Orte oder Lieder oder Personen
– Abhalten zu Standardzeiten anbieten, wenn die Blase vorr. voll ist (vor allem morgens nach dem Schlafen)
– Mehr Selbstständigkeit ermöglichen
– Entspannen, entspannen, entspannen.

Und: Laurie Boucke, TopfFit lesen. Das motiviert ungemein. Allen gerade Streik-geplagten alles, alles Gute!!

(Danke an S. für deine Frage!)